Bielersee – 30. September 2007

 

07.30 Meteo beim Aufstehen in Augst: bewölkt, 11°
09.00 Meteo beim Abfahren in Augst: bewölkt, 12°
10.00 Meteo bei Ankunft in Tüscherz: bewölkt, 13°

 

Und dabei blieb es. Weder Marianne noch Roland noch Karli brachten Sonnenschein im Gepäck mit. Er scheint neben all den Tauchutensilien keinen Platz mehr gefunden zu haben – wie bei uns auch nicht. Aber Karli brachte dafür Annemarie und ihr Konditorinnen-Mutti mit (Im Bild rechts von Markus). Hatten wir schon nicht genügend strahlende Sonne, so hatten wir doch genügend Kuchen, die für strahlende Gesichter sorgten – vielen Dank.

 

Mehr oder weniger flott zogen und stiessen wir unsere schwer beladenen Wägeli vom Parkplatz am Bahnhof Richtung Clubhaus. Dort nahmen wir fünf Taucher gleich die ganze Unterführung in Beschlag und machten eine wunderschöne Auslegeordnung.

 

Bevor es aber zum Umziehen ging, musste jeder noch auf Pippi-Station. Da keiner es eilig hatte mit dem Tauchen, wurde noch eine Runde Plaudern und Fachsimpeln eingeschalten, denn: während Annemarie ihren häuslichen Pflichten nachging wie Grill aufheizen, Tisch decken und so, schauten drei Mannen in den Durchlauferhitzer und fragten sich, wie um alles in der Welt sie diesen zum Heizen bringen könnten. Nach einigem Studieren und Probieren konnten sie sich erfolgreich auf die Schulter klopfen und sich zusammen mit uns tauchen­den Begleiterinnen einfacheren Arbeiten wie den Tauchvorbereitungen widmen.

 

Das auch getan standen wir nun da in voller Montur auf dem und neben dem Steg und schauten aufs Wasser – hinein schauen lag nicht drin, da irgendwie zu viele Schichten Filter uns dies vermasselten. Die nicht gerade phänomenale Sicht war insbeson-dere für Roland schade, wollte er doch mit seiner Kamera die herrliche, vielfältige, farbenfrohe, multikulti UW-Welt filmen. So überkam Karli Mitleid und er hat sich für seinen Auftritt vor der Kamera extra noch das halbe Fingerbeeri abgeschnitten, damit die immer noch zügig fliessende rote Körperflüssigkeit die so seltene Spezies der Süsswasserhaie anziehen sollte und Roland filmen konnte, wie ein solches Exemplar an Karli's Finger nuckelte.

 

Nun gumpten wir drei Dienstältesten vom Brett ins Wasser, während Roland und Marianne unter Rücksichtnahme auf ihre Kamera über die Felsen ins Wasser watschelten. Das Filmteam schwamm nach links weg, Wolfgang und ich nach rechts. Und das war unser Glück. Das Wasser wurde zwar nicht unbedingt durchsichtiger, doch sahen wir fünf grosse Egli-Schwärme; drei Schwärme, wie sie vor uns abtauchten und zwei, die hinter uns wieder auftauchten. Ich habe weder Rundum-Augen noch einen Rückspiegel montiert, aber ich drehte mich jeweils im rechten Moment um.

 

Eine halbe Stunde später trafen wir nach einem trotz mässiger Sicht schönen und gemütlichen TG beim Steg wieder mit der Filmcrew zusammen und wurden begrüsst von Cuenis, die krankheitshalber und verletzungsbedingt nicht tauchen konnten, aber doch nicht auf den Ausflug an den Bielersee verzichten wollten. Auch Wolfi Würger wäre gerne dabei gewesen, musste sich aber entschuldigen, da er zur Kur in Baden-Baden weilte. Gross war unsere Freude, als er uns über Karli's Natel anrief, um uns hallo zu sagen. Während die Steaks auf dem Grill vor sich hin brutzelten, wollten wir natürlich Roland's filmische Bielersee-Première sehen. Und die liess sich sehen – wenn auch Karli sich vergebens zur Ader liess. Besonders erwähnenswert war die Szene von Karli's Brett-Sprung: eine wahre Moniteur-Schwalbe.

 

Dann plötzlich hörten wir komische Geräusche. Hatte Roland etwa einen Knurrhahn gefilmt? Ach nein, welche Enttäuschung, es waren nur unsere knurrenden Mägen. Also nichts wie los, diese zufrieden zu stellen. Und das war einfach bei all den feinen Sachen, die jeder mitgebracht hatte.

 

Da die Sonne sich partout nicht dazu überreden liess, durch die Wolkendecke durch­zudringen, wurde es doch langsam frisch und frischer, und wir packten unsere sieben Sachen und machten uns – nachdem das Clublokal des USZ Bielersee wieder perfekt sauber und aufgeräumt war – auf den Heimweg.

 

Vielen Dank Karli fürs Organisieren des diesjährigen wie des nächstjährigen Bielersee-Ausflugs.

 

Caethy                                                   zu den Bildern