Niggi-Näggi 8./9.12.2007

 

Mit der Organisation und neue Plätze finden hatte ich etwas Mühe, aber mit dem Elan und Willen von Roland unterstützt hat er die Sache doch zu einem Erfolg geführt. So haben 4 Taucher und 2 Taucherinnen sowie 6 nicht tauchende an diesem Treffen in Weggis teilgenommen.

 

Mitten im Nachmittag kamen Annemarie und ich schon in Weggis an. Welche Überraschung, der See war topfeben und klares Wasser. Der Tauchgang am Abend versprach eine gute Sicht. Nach und nach kamen die Angemeldeten, bezogen die Zimmer und machten sich anschliessend für den Tauchgang bereit.

 

Meistens kommt es anders als man Denkt, und so war es auch mit dem Wetter. Kaum umgezogen und bereit fürs Was-ser kam Wind und Wellen auf was die gute Sicht rasch veränderte. Beim Einstieg gab es dann auch noch ein paar Probleme zu lösen, und die hat der Niggi-Näggi sicher registriert.

 

Eine Kamera wollte nicht, ein Gurt ging im Wasser auf, ein Automat musste gekehrt werden und ein Aladin zeigte beharrlich Error. Am längsten hatten es Marianne und Roland, mit dem Trocken-tauchanzug, im Wasser ausgehalten. Wir dachten schon, vor lauter Filmen hat er die Zeit vergessen.

 

Während der Zeit im Wasser bereitete Annemarie etwas zum knappern und ein warmes Getränk für alle vor. Die Kerzchen, um etwas Weihnachtsstimmung zu machen, wollten nicht brennen. Der Wind blies heftig kalt und peitschte die Wellen über das Ufer. Dies verhinderte ein längeres gemeinsames beisammenstehen, Annemarie zitterte vor Kälte und Alain half Ihr beim Aufräumen.

 

Nach einer heissen Dusche ab zum Apéros. Das anschliessende Nachtessen, gleich vis-à-vis dem Hotel war ausgezeichnet. Aber wo blieb der Niggi-Näggi ? Der hat sich wohl verfahren und fand Wäggis nicht, oder er war in Hergiswil wo wir nicht waren. Markus hatte doch extra ein Färsli vorbereitet.

 

Dafür hatten wir genügend Zeit die Filmaufnahmen von Roland mit seiner Spezialkravatte, direkt ab Kamera, zu betrachten. Wirklich gelungene Aufnahmen. Speziell war ein Egli zu sehen, das seine üblichen Streifen durch Flecken ausgetauscht hatte.

 

Als zeitlich letzte Gäste im Restaurant, nach einem Schlummerbier, bewegten wir uns zum Hotel. Nur Markus und Mäggi hatten noch Lust auf einen Spaziergang.

 

Das Frühstücksbuffet im Hotel gab es nach Plan nur bis 9 Uhr, aber auch für spätere Morgenesser hat es noch gereicht. Bald verabschiedete man sich beim Parkplatz. Einige fuhren sofort nach Hause. Evi und Beat genossen das kurzfristig aufkommende schöne Wetter mit einem Spaziergang nach Hertenstein. Wir, Annemarie und Karl, suchten noch nach naheliegenden Caches im Bereich von Hertenstein mit Erfolg. Bevor wir wieder beim Auto waren stürmte es, begleitet von starkem Regen, so dass auch wir die Heimfahrt beschlossen.

 

Ein dickes Dankeschön an Alle für den gelungenen Anlass.

 

Karl                                                                                                          zur bilderseite